Fakten

Richtiges Lesen und Schreiben sowie ausreichende Grundbildungskompetenzen sind wichtige Voraussetzungen, um an allen gesellschaftlichen Bereichen gleichberechtigt teilzuhaben, sich im Beruf zu qualifizieren und weiterzubilden. Ohne ausreichende Lese- und Schreibkenntnisse wird es in Alltag und Beruf oft kompliziert.

Im Arbeitskontext werden Grundbildungsdefizite häufig erst offensichtlich, wenn Veränderungen anstehen. Neue Arbeitsmittel und Tätigkeiten aber auch die Einführung neuer Technologien und Prozesse stellt Menschen mit nicht ausreichender Grundbildung vor neue Herausforderungen.

Oftmals weisen Leistungsverweigerung, Motivationslosigkeit, Unpünktlichkeit oder häufiges Fehlen von Beschäftigten in Ausbildungsstätten und weiteren Institutionen auf mangelnde Kompetenzen in der Grundbildung hin. Mit ihrem Verhalten versuchen sie ihre Defizite zu verbergen. Daher benötigen betriebliche Verantwortliche relevantes Hintergrund- und Handlungswissen, um Verhaltensauffälligkeiten richtig einzuordnen und Lernschwierigkeiten mit gezielten pädagogischen Angeboten zu begegnen. Hier setzt das Projekt ISαGA+ an.

 

Zahlen:

6,2 Millionen Menschen in Deutschland können nicht richtig Lesen und Schreiben.

Dass heißt, jeder 8. deutschsprachige Erwachsene zwischen 18 und 64 Jahren kann zwar einzelne Sätze lesen oder schreiben, hat aber Probleme, zusammenhängende kürzere Texte zu verstehen.

Etwa jeder 2. davon hat Deutsch als Muttersprache.

76% der Betroffenen haben einen Schulabschluss und mehr als die Hälfte einen Job.

2015 hat das Bundesbildungsministerium die Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung ausgerufen, um die Lese- und Schreibkompetenzen von Erwachsen in Deutschland bis 2026 deutlich zu verbessern. Dazu werden Bildungsangebote und Selbstlernmöglichkeiten geschaffen.

Quelle: LEO 2018 – Leben mit geringer Literalität. Pressebroschüre, Hamburg
Online unter: http://blogs.epb.uni-hamburg.de/leo